Trauermücken natürlich bekämpfen

 

 

Wer selbst Obst und Gemüse anzieht, hat bestimmt schon die Bekanntschaft mit Trauermücken gemacht. Trauermücken sind nicht größer als Fruchtfliegen (sogar etwas filigraner) und legen ihre Eier bevorzugt in feuchter Erde ab. Teilweise holt man sich die nervigen Tierchen schon mit der gekauften Blumen- oder Anzuchterde ins Haus. Das Problem an der Trauermücke: die geschlüpften Larven ernähren sich gerne von den Wurzeln der Setzlinge und schädigen damit die Jungpflanzen. In diesem Artikel zeige ich euch einige Möglichkeiten auf, wie ihr den kleinen Biestern auch auf natürliche Weise Herr werden könnt.


Vorbeugen

Wie schon erwähnt, können sich auch in gekaufter Blumenerde bereits Trauermücken-Eier befinden und ihr holt euch die kleinen Plagegeister quasi selbst ins Haus. Um das zu verhindern, könnt ihr die Erde vor der Anzucht im Backofen sterilisieren. Dafür die Erde, die ihr verwenden wollt, bei möglichst hoher Temperatur für 10 Minuten in den Ofen stellen. 

Klebefallen

Wer bereits einen Befall in seinen Pflanztöpfchen feststellt, kann in diesem Fall auf sogenannte Gelbsticker zurückgreifen. Diese bekommt man in der Regel in jedem gängigen Gartencenter oder Baumarkt. Die gelben Tafeln sind mit einem starken Leim versehen und werden in die befallenen Töpfe gesteckt. Die erwachsenen Trauermücken werden von der gelben Farbe angezogen und bleiben schließlich auf der Oberfläche des Stickers haften. Allerdings hilft diese Maßnahme natürlich nur gegen die ausgewachsenen Trauermücken und nicht gegen Larven und Eier. Die Gelbsticker können aber zumindest den Befall eindämmen und etwas dafür sorgen, dass sich nicht immer mehr Trauermücken in der Wohnung verbreiten und sich immer neue Nahrungsquellen suchen.

Nützlinge

Ist der Befall durch Trauermücken fortgeschritten und die Eier und Larven in der Erde nehmen überhand, können auch Nützlinge gegen die kleinen Mücken eingesetzt werden. Dabei kann man auf sogenannte Nematoden zurückgreifen. Dabei handelt es sich um winzig kleine Fadenwürmer, die in die Larven der Trauermücken eindringen und dort ein Bakterium abgeben. Das Bakterium vermehrt sich stark im Körper der Larven und tötet sie schließlich ab. Bei Trauermücken werden gezielt SF-Nematoden, also des Typs "Steinernema feltiae" eingesetzt. Wenn die Nematoden keine Futterquelle, also keine Larven mehr finden, sterben sie schließlich selbst ab.

 

 

Auch Nematoden können online, aber zum Beispiel auch im gut sortierten Baumarkt oder Gartencenter gekauft werden. Allerdings ist es dort mit einem normalen Einkauf nicht getan. Im Gartencenter kauft man in der Regel eine Packung, in der nur eine Postkarte enthalten ist. Mit den Daten auf der Karte kann man dann entweder online oder über den Postweg die Nematoden bestellen. Grund für den etwas komplizierteren Anschaffungsweg ist, dass es sich um lebende Organismen handelt, die nur kurze Zeit in einer Verpackung überleben und deshalb „frisch“ bestellt werden müssen.